Best-Of November

Jubiläum! Im November 2012 gab es hier das erste Monats-Best-Of zu lesen. Immer wieder erstaunlich, wie schnell so ein Jahr vergeht!
November ist ja eigentlich so ein grauer Dazwischenmonat: nicht mehr Herbst aber auch noch nicht Weihnachten. Schöne Momente gab es trotzdem viele! Ein Highlight ist natürlich der Laternenumzug im Kindergarten am 11.11., bei dem das Pferd den Zug anführt, der Martin seinen Umhang mit dem Bettler teilt und niemand etwas von dem Schauspiel sieht, weil viel zu viele Menschen auf einem Haufen stehen. Nach den ersten 15min Laufen spielen die Kinder Fangen, während die Eltern die Laternen tragen und anschließend nur ein daumennagelgroßes Stück vom Martinshörnchen abbekommen. Wir hatten in diesem Jahr gleich zwei Laternen: die bemalte, die Fiona in der Kita gebastelt hat und die Angry-Birds-Laterne, die wir zu Hause gemacht haben. Ich trug am Ende beide. Natürlich.

Außerdem findet immer Ende November unser großes Jahreskonzert statt. In diesem Jahr kam das Publikum in den Genuss einer Musikgeschichte namens „Am Ende des Regenbogens“ mit Musik, Tanz und Schauspiel, zu der meine Mama und ich uns viele Monate im Voraus die Geschichte ausgedacht und die Musik dazu komponiert haben. Dieses Programm haben wir nicht nur mit unseren Schülern und Orchestern einstudiert und aufgeführt, sondern wir bekamen auch Besuch von 30 Kindern unserer polnischen Partnerschule aus der Nähe von Warschau, die bei unserem Konzert mitgewirkt haben. Mit Worten ist so ein Erlebnis eigentlich nicht zu beschreiben! Und wenn ich dann als Dirigentin auf der Bühne stehe und dem begeisterten Publikum die Arbeit der vergangenen Monate präsentieren kann – diese Momente und Gefühle zählen eindeutig zu den schönsten Seiten meines Berufes! Ich lasse mal das Bild unseres großen Finales mit allen Mitwirkenden sprechen:

 by pixelmillionaire-photography

Als ich Fiona vor ein paar Wochen von unserem Konzert und der Geschichte erzählte, sagte die: „Ich möchte aber auch ein Sssaussspieler sein!!!“ Also wurden kurzerhand ein kleines Eisbär- und ein Pinguinkostüm bestellt, in denen sie in ein paar Szenen über die Bühne tanzen durfte. Als der große Moment endlich gekommen war, saß mein kleiner Eisbär hinter der Bühne, wollte plötzlich nicht mehr und hatte „Bauchschmerzen“, das erste richtige Lampenfieber! Im letzten Programmteil hat sie sich dann aber doch noch überwunden und tanzte gemeinsam mit den großen Eisbären wild und ausgelassen über die Bühne. Ich war soooo stolz auf meinen kleinen „Sssaussspieler“!!!

by Joanna Pilecka Photography

An den Nachmittagen und Wochenenden gibt es so gut wie nur noch eine Beschäftigung: PUZZLES. Das kam ganz plötzlich, nachdem sie sich ewig nicht für ihre Puzzles interessiert hat. Am Liebsten mag sie ihre Helden, die Oktonauten, Findet Nemo und Sendung mit der Maus. Ganz alleine legt sie geduldig eins nach dem anderen und präsentiert dann stolz, dass auf der Schachtel 5+ steht und sie ja noch gar nicht 5 ist. Ich habe dem Nikolaus schon geflüstert, was er am besten in den Stiefel füllt…

Wenn sie gerade nicht puzzelt, verarztet sie ihre Kuscheltiere. Das Wartezimmer ist immer voll! Die haben die schärfsten Krankheiten! Das Einhorn zB. hat „Viren und Bakterien im Horn“, Hasi hat sich einen Arm und ein Bein gebrochen, der große pinke Vogel hat „Sticktokocken“ und behandelt wird grundsätzlich nach der Methode „mit Kanonen auf Spatzen“. Eine gute Spritze hat noch niemandem geschadet ^^

Bevor es draußen so kalt geworden ist, dass wir morgens kratzen müssen, waren wir an den Wochenenden auf dem Spielplatz in der Nähe, haben um die Wette geschaukelt, ungerecht gewippt („Warum darfst du immer unten sein, Mama?“) viel gelacht und sind um die Wette geklettert.

Außerdem habe ich mich an ein Bild erinnert, das ich genau dort kurz vor Fionas 1. Geburtstag aufgenommen habe und wir haben ein Vergleichsbild gemacht, 3 Jahre später. Wann genau ist das Kind so groß geworden?!

Eine gute Tat haben wir auch noch vollbracht, und zwar hat Mari von Baby, Kind & Meer dazu aufgerufen, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln, um das SOS-Kinderdorf in Lütjenburg und das Ronald-Mc-Donald-Haus in Kiel zu unterstützen. Unglaublich viel Zuspruch hat sie dafür erhalten und es haben sich bereits unzählige Familien an der großen Spendenaktion beteiligt. Ich habe u.a. ein paar kleine Beanie-Mützchen genäht und mit Fiona sehr gut erhaltene Bücher aussortiert, denn viele Tropfen bilden einen Ozean. Bis 10. Dezember könnt ihr euch noch beteiligen. Weitere Infos dazu findet ihr hier: Baby, Kind & Meer Spendenaktion

Hier kommt das Zitate-Best-Of, es war mal wieder eine Freude, ihr zuzuhören!
Fiona ist 4 Jahre und 1 Monat alt.
„Wie haben die denn die Laterne gemacht?“
– „Aus Pappmache.“
„Aus PAPASCHNEE?!“
„Diese Tiere sind nackt-aktiv.“
„Ich bring dir etwas, damit es dir wieder gesund geht.“
„Mama, können wir Eierlauf spielen?“
– „Ja, aber mit den Rassel-Eiern, nicht mit echten.“
„Ok. Du hast recht. Echte Eier sind immer sehr knackbar.“
„Fiona, kommst du essen? Es gibt Fischstäbchen.“
– „Mmmhh, so ein Essen kann ich gut ertragen.“
„Komm nicht so dicht an mich ran, Mama, sonst ersteckst du dich.“
(Sie sieht die Katze meiner Eltern über die Straße laufen)
„Halt! Miezi darf doch nicht alleine raus! 
Die muss doch mit ihren Eltern zusammen gehen!“
„Der Apfel schmeckt sehr vitaminlich.“
(Fiona malt ihren Kindergarten)
„Hm, naja, sieht ein bisschen anders aus, als ich es erwartet habe.“
„Fiona, sagst du Opa bitte auch hallo? Er hat dir etwas mitgebracht, 
aber wenn du ihn nicht begrüßt, wird er es dir bestimmt nicht zeigen.“
„Hallo, Opa.“
Und zu sich selbst: „Ist ja gerade nochmal gut gegangen.“
(Mama zu Papa)
„Wo wollen wir sitzen? Parkett oder Loge?“
Fiona: „Was ist denn Spaghett?“
„Boah, heute nebelt es aber ganz schön.“
„So, Mama, du hast den Preis für das beste Outfit gewonnen.
Du bekommst dafür von mir ein Spielzeug oder ein Bild geschenkt.“
Mama: „Oooohhh, ein Bild!“
Fiona: „Nein. Man muss es nehmen, wie es kommt! Du kriegst ein Spielzeug.“
(Papa zieht an ihrer Mütze)
„Hey, ich will nicht gebommelt werden!“
„Mama, kannst du die Murmel einpacken?
Die ist so rollig…“
Das Suchanfragen-Best-Of der letzten 2 Monate kann sich auch sehen lassen. 
Kurios und manches mir völlig unverständlich, aber lest selbst:
Fällt beim Nicken das Auge raus?
 Ich hoffe nicht. Aber zumindest hätten Lehrer heutzutage 
dann nichts zu befürchten, so oft wie die den Kopf schütteln…
Selber genähte BHs
 Ich schreibe mir die Suchworte immer auf kleine Post-It-Zettel, die auf meinem Schreibtisch liegen. Letztens fragte mich mein Mann, ob das meine To-Do-Liste sei mit den selber genähten BHs. Haha, NEIN.
C&A Schlüsselloch
 Wenn man eines dort nicht sehen würde, dann vermutlich selber genähte BHs. 
Ansonsten tut’s ein simples Bücken auch, die haben nur Vorhänge.
Kleiner Dino der im Sandkasten spielt
So einen habe ich zu Hause. Manchmal. 
Kinderspielzeug 90er
Diese regenbogenbunten Spiralen, die man die Treppe runterlaufen lassen kann. 
Hatte die noch wer außer mir?
eklige Pizza mit Spinnen
Würde ich reklamieren! 
Oder war es die Halloween-Rache für das letzte Mal, 
wo du „versehentlich“ das Trinkgeld „vergessen“ hast..?
Fetzenfisch Kuscheltier
Klingt ein bisschen gruselig, aber so statt Schnuffeltuch vielleicht gar keine schlechte Idee!
Hund mit riesigem Kopf
 …heißt vermutlich Dobermann und hat einen proportional passenden Körperbau dazu.

Maxi Biewer Oberweite
 Ob die sich ihre BHs selber näht?

Mit Erbsen und Zahnstochern zur Mathematik
Sinnvoller wären vermutlich Bleistift und Taschenrechner, 
aber bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom ^^
Ich wünsche euch einen guten Start in den letzten Monat des Jahres und eine besinnliche Adventszeit!
Werbeanzeigen

Best-Of September

Während ihr diese Zeilen lest, verbringen wir bei angekündigten 28°C ein paar Ferientage im schönen Griechenland, um den Sommer 2013 noch ein letztes Mal zu sehen.
An unserem September möchte ich euch trotzdem gerne teilhaben lassen, es folgt also wie immer am Ende des Monats unser Best-Of, zuerst in Bildern.

Über Postcrossing habe ich Tina aus Queensland kennengelernt, die uns eine ganz süße Postkarte mit australischen Tieren geschickt hat. Weil Fiona so begeistert vom Koala gewesen ist, wollte uns Tina eine Freude machen und hat anschließend noch zwei kleine Fingerpuppen auf die weite Reise um die halbe Welt geschickt. Fiona war total aus dem Häuschen, als ihre australische Post dann im Briefkasten lag und hat sich schon im Vorfeld große Sorgen gemacht, weil der Koala ohne Begleitung ganz allein im Flugzeug reist. Alleine war er dann doch nicht, denn er hat seinen Freund, einen niedlichen Galah-Vogel (Rosakakadu) mitgebracht, wie sie bei Tina in Scharen den Garten bevölkern. Wer kann schon behaupten, dass er echte australische Tiere zu Hause hat? Noch am gleichen Abend hat sich Fiona mit ihrem ersten Englisch mächtig ins Zeug gelegt, so dass wir nach ein paar Anläufen ein niedliches „Benk you very much“ per Videobotschaft nach Queensland schicken konnten 🙂

Eine kleine Erkältung spendierte Fiona eine Woche zu Hause ohne Kindergarten, in der ihr Lego-Sortiment mal wieder Hochkonjunktur hatte und wir viel gemalt, gebastelt und gekuschelt haben. Auch die Spielzeugkasse klingelte ordentlich, denn ich habe mir ganz exklusiven Öko-Brokkoli für sagenhafte 6,30€ andrehen lassen…und dann hat er nicht mal geschmeckt ^^ Was sagt ihr zu unseren Lego-Tieren? Mein Highlight ist der Pinguin auf dem Traktor – haha.

Nach einer Idee von Pinterest ist auch bei uns ein hübsches Elefantenpaar auf Leinwand entstanden in der Krank-Woche. Ist das nicht süß geworden?
Letzte Woche habe ich bei meinem Früherziehungskurs mit den 4- bis 5-jährigen Kindern gefragt, was denn Elefant auf Englisch heißt. Rief ein Kind: „Törööö!“ 🙂 Ja, so kann man’s auch sagen.

Meine Nähmaschine ist auch mal wieder zum Einsatz gekommen, denn das Shirt zum Geburtstag ist Pflicht, wenn man als kleiner Mensch noch sooo stolz auf die neue Zahl ist! Es passt wie angegossen und der Tag, an dem sie es endlich anziehen darf, rückt immer näher. Die Leggings mit den unterschiedlichen Hosenbeinen wird auch heiß geliebt und meine Notentunika ist tatsächlich eine der ersten Sachen, die ich für mich selber genäht habe.

Den anstehenden Geburtstag habe ich ja eben schon erwähnt. Es soll „uuunbedingt“ eine AngryBirds-Party werden. Jeder Versuch, sie auf unter Kindern bekanntere Helden wie Raupe Nimmersatt oder Micky Maus umzulenken, scheiterte kläglich. Es müssen „Ennibördz“ sein. Das Deko-Zubehör liegt bereit, für das Menü (und den Kuchen) übe ich noch ein bisschen. Die gebastelten Einladungskarten sind schon bei ihren Empfängern angekommen, jetzt muss es nur noch Oktober werden. Und als besonderes Highlight wird es in diesem Jahr Luftballonfiguren geben. Auch wenn ich immernoch unter akuter „Platzangst“ leide, habe ich schon ein paar Hunde, Blumen und Papageien unfallfrei geknotet. Nichts ist unmöglich – ich liebe das Internet (äh, und in dem Fall vor allem Youtube)!

Weil unser Build-A-Bear-Sid ganz schön den Kopf hat hängen lassen, sind wir mit ihm zum Bären-Doc gefahren, wo ihm ein bisschen Füllwatte transplantiert und er bei der Gelegenheit auch neu eingekleidet wurde. Außerdem hieß es diesen Monat: auf die Rutsche, fertig, los! Das Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern, ein großes Klettergerüst mit „Baumhaus“, Sandkasten, Schaukel, Rutsche, Seil und Kletterleiter, steht schon seit ein paar Tagen im Garten und wird fleißig auf Herz und Nieten geprüft. Ich könnte ihr stundenlang beim Klettern und spielen zusehen, ein absoluter Kindertraum, der da in Erfüllung gegangen ist! Und als wir an einem Septembersonntag eigentlich „nur“ auf den Spielplatz wollten, sind wir mitten in ein großes Sambafestival geraten und Fiona durfte sogar selber bunte Maracas basteln. Sowas kann einem in Berlin schon mal passieren 😉

Das Zitate Best-Of lest ihr hier:
Fiona ist 3 Jahre und 11 Monate alt.
„Was hast du heute im Kindergarten gemacht?“
– „Ich habe Bowlingkugeln geformt….aus Matsch!“
(in der Badewanne)
„Mama, kannst du das Wasser mal stillhalten?“
„In meinem Auge war ein Popel!“
„Maaaaamaaaaa!!! Ich hab eine nackte Schnecke gefunden! Die ist schon ausgeschlüpft!“
„Die Musik ist so laut, dass man Pferdekacke riechen kann.“
(???)
„Mama, du bist ein guter Backer und ein guter Kocher!“
(an der Kasse)
„Guck mal, die Bezahlerin hat mir einen Luftballon geschenkt!“
(Fiona nimmt 3 Treppenstufen auf ein Mal)
„Ich bin von der dreisten Treppe gehüpft!“
„War heute ein schöner Tag im Kindergarten?“
– „Nein.“
„Wieso denn nicht?
– „Also Mama, die Sache war so….“
(Sie bekommt einen elektrischen Schlag)
„Ich habe Strom von ihr abgekriegt.“

„Ich gehe Trampolin springen.“
– „Okay, aber mach den Reißverschluss zu, ja?“
„Ja, ich weiß ja, sonst kann man sich weh tun. Dann kann man hinfallen und sich den Fuß verletzen. Oder den Arm. Oder am schlimmsten ist, wenn man sich den Kopf verletzt! Dann geht nämlich das ganze Blut aus dem Körper raus, wenn der Kopf kaputt ist….“

„Mir ist ein Stück Kartoffel runtergefallen, aber ich habe es schnell
wieder auf meinen Teller gelogen.“

„Guck mal, ganz unten steht, man darf hier Pferde mit in die Bahn nehmen…“
Die Google-Suchanfragen im September haben Folgendes ergeben:

„Herz gemalt hässlich“
– Warum sucht man online danach?
Und vor allem: was sagt das über meine Malkünste aus? *räusper*

„Die schlechte Seite in meinem Leben“
– Komm auf die dunkle Seite der Macht. Wir haben Kekse. Gibt’s da nicht so eine DailySoap?
Ich seh in dein (hässliches?) Herz, sehe gute Seiten, schlechte Seiten… ^^

„Badezimmer Radio Ente Muschel“
– Wäre da nicht Shopping-Guru amazon die richtigere Adresse gewesen? Im Zeitalter der unbegrenzten Möglichkeiten fällt das Entscheiden schwer. Ente oder Muschel? Wer war zuerst da?

„Jugendweihe Schuhe weiblich Absatz“
– ja, kann man grundsätzlich schon machen. Speziell das Besteigen von Treppen sollte man allerdings vorher üben. Und der schönste weibliche Absatzschuh bringt nichts, wenn die gewohnheitsmäßige Turnschuhträgerin auf ihren Stöckeln elegant wie ein Tier mit Rüssel Richtung Wasserloch trabt…

„Volker Rosin mit Kastanien und Eicheln“
– was? Bewerfen…?

Ich wünsche euch einen guten Start in einen (hoffentlich!) goldenen Oktober!

Best-Of August

Beim Blick in den Kalender fiel mir mit Schrecken auf, dass der Monat schon fast wieder zu Ende ist.
Zeit für das Best-Of also! Ansich war es ein sehr schöner Monat, obwohl wettertechnisch doch ziemlich durchwachsen. Morgens gucke ich regelmäßig auf wetter.com, weil der Blick aus dem Fenster oftmals nicht ausreicht, um Fiona und mich angemessen anzuziehen. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und dann gehen wir kurzärmlig und -hosig vor die Tür und sind plötzlich mit 11 Grad konfrontiert… Der schwerste Jahreszeitenübergang ist für mich der vom Sommer zum Herbst, wenn man die Flip-Flops gegen Socken und Schuhe eintauschen muss. Noch halte ich sockenlos (und mit streckenweise ganz schön kalten Füßen) am Sommer fest und hoffe, er möge wenigstens noch ein bisschen bei uns bleiben.

Was wir im August Schönes erlebt haben, seht ihr hier in Bildern:

Wir waren mal wieder im Sealife Berlin und haben u.a. lächelnde Rochen, Nemos, Dories und bunt angeleuchtete Quallen bewundert. Für eine 3-jährige und eine Mama satte 30€ Eintritt hat allerdings doch ein ganz schönes Loch ins Portemonnaie gefressen. Nicht so schnell wieder…

Wir haben – vom Besuch im Sealife inspiriert – Pappteller verschönert und spontan aus einem alten Pappkarton ein Flugzeug gebaut. Allerdings hat mein Mann, als er die formschöne Heckflosse begutachtete, den tollen Propeller gelobt. Hmpf…

Wir waren beim Kinderarzt zur U8, die um den 4. Geburtstag rum gemacht wird. Schon im März hatte ich den Termin vereinbart und mir in den Kalender geschrieben: 16.9. Eines Freitag Vormittags, am 16.8., klingelte das Telefon, Kinderarztpraxis am Apparat. „Hallo, Frau M., ich wollte fragen, ob Sie heute auch schon früher kommen könnten mit Fiona.“ – Stille – „Äh, hab ich irgendwas vergessen? Heute? Kommen?!“ – „Ja, Sie haben in 45min Termin zur U8.“
Da sich die Ärztin für die U-Untersuchungen immer viel Zeit nimmt und die auch nur an bestimmten Tagen durchführt, hatte ich keine Wahl. Also gerade mal 1 Stunde nach dem Hinbringen wieder im Kindergarten gewesen, Fiona geschnappt (die über ihren frühen Feierabend alles andere als böse war) und zum Arzt gefahren. Sie wurde gemessen und gewogen (105cm, 17kg) sollte (Stift-)Farben benennen, geometrische Formen zeichnen („Weißt du, was das ist, Fiona?“ – „Ja, das ist ein Dreieck. Aber es sieht auch aus wie eine Pyramide!“), ein Haus und einen Baum malen („Ich schreibe auch noch meinen Namen rauf, okay?“), auf einem Bein hüpfen, mit geschlossenen Augen mit dem Zeigefinger auf die Nasenspitze tippen, mit einer 3D-Brille in einem Buch bei einer Reihe Bilder auf das Objekt zeigen, das ihr scheinbar entgegenkommt, mit einem geschlossenen Auge Gegenstände auf einer Tafel erkennen in einiger Entfernung usw. Sie hatte sichtlich Spaß an den Aufgaben und erledigte alle mit Bravour. Als Letztes guckte sich Frau Doktor mit Fiona ein Blatt mit kleinen Bildkarten darauf an und Nono sollte die Objekte benennen (Sonne, Baum, Dach, Gabel, Messer, etc.). Als die Ärztin auf das Bild eines Wasserfahrzeuges zeigte, sagte Fiona: „Boot“. Die Ärztin fragte: „Kennst du auch noch ein anderes Wort für Boot?“ Fiona: „Ja, aber ich sage lieber Boot.“  ^^
Beim „Fisch“ kam es dann – im wahrsten Sinne – doch noch zur Sprache: das leidige Thema Ess-Zeh-Ha. Wenn sie sich große Mühe gibt und sich sehr konzentriert, kriegt sie es raus. Im Alltag geht es allerdings oft unter und sie lispelt sich drüber weg: „Sssokolade“, zum Beispiel. Wann immer wir es jetzt üben, „groovt“ sie sich erst ein bisschen ein und klingt dabei wie eine alte Dampflok: sch-sch-sch-sch…

 Wir waren auf der Spree mit einem zum Brüllen komischen Berliner Ur-Gestein als Touristenführer unterwegs und haben auch dem Tierpark mal wieder einen Besuch abgestattet.

Mit der Tollabox haben wir diesen Monat eine Maske und ein kleines Glockenspiel gebastelt. Fiona ist so scharf auf die 3 Projekte, dass die Box nicht (wie ursprünglich vorgesehen) für 3 Wochenenden im Monat reicht, sondern meistens an einem Samstag hintereinander weggebaut wird. Einzig das Projekt Zelt hat länger gedauert. Da war aber das enge Rollen der Zeitungsblätter zu Zeltstangen noch zu schwierig, so dass ich mir dann letzten Endes einen Wolf gerollt habe, bis ich 20 (!) Stangen beisammen hatte, die wir dann mit Büroklammern festgesteckt und im Garten aufgestellt haben. Nach 3 Begehungen fiel das gute Stück nach und nach in sich zusammen; ein Windstoß gab ihm dann den Rest…Shit happens.

P.S. Wer sich auf diesem Bild über die zugegeben etwas unnatürliche Handstellung wundert: da waren 2 Kinder im Zelt 😉

Ich habe für eine liebe Freundin ein Geschenk zur Geburt ihres Sohnes genäht. Kleine Finger lieben nämlich kleine Schlaufen 😉 Eine ganz schöne Fummelarbeit, die sich aber absolut gelohnt hat!

Nach fast 15 gemeinsamen Jahren mussten wir uns vor 2 Wochen leider von unserer lieben Feli verabschieden. Sie hat für einen so großen Hund ein stolzes Alter erreicht und sollte sich mit ihren vielen Gebrechen nicht mehr quälen müssen. Auch wenn man es hat kommen sehen, rollten die Tränen von ganz alleine in dem Moment, in dem ich ihren Kopf hielt, während die Überdosis Narkosemittel injiziert wurde… Ich habe Feli bekommen, als ich 11 Jahre alt gewesen bin. Unvorstellbar, diese ganzen Jahre. Danke, dass du uns begleitet hast!

Obwohl es das Legoland Discovery Center schon eine ganze Weile gibt in Berlin, sind wir im August zum ersten Mal dort gewesen. Wir haben Autos mit zwei und drei Achsen gebaut und sie eine Zielgerade hinunter sausen lassen, wir haben einen Legoturm auf Erdbebensicherheit getestet, sind mit der Drachenbahn gefahren, haben gelernt, wie ein Legostein entsteht und die originalgetreue Miniaturausgabe unserer Stadt bewundert, inklusive manuell steuerbarem Mauerfall und David Hasselhoff mit „I’ve been looking for freedom“ aus den Lautsprechern. Mein Highlight: das Schild mit der Aufschrift „Hier entsteht im Frühjahr 2013 der neue Flughafen BER.“ Vom Flughafen selbst natürlich weit und breit keine Spur. Haha!

Zitate habe ich für euch selbstverständlich auch wieder gesammelt. Hier sind sie:
Fiona ist 3 Jahre und 10 Monate alt
„Heute haben wir Hochzeitstag, das heißt, heute vor 4 Jahren haben wir geheiratet.“
Fiona: „Aha. Und wollt ihr das heute etwa wieder machen?!“
(im Tierpark)
Zwei Tiger haben sichtliche Meinungsverschiedenheiten.
Fiona: „Oh, bestimmt haben die sich gerade gekneift!“
„Ich bin heute im Kindergarten hingefallen und habe mir wehgetan!“
– „Oh je! Wo denn?“
„Am Knieschenkel!“
(Fiona lacht)
„Hahaha, da rollt sich mir der Bauchnabel aus!“
Fiona sucht nach einer möglichst großen Zahl:
„Fümmuntedanzig“
Wir sehen viele Leute an der Ampel über die Straße gehen.
Fiona: „Guck mal, die machen eine Reise.“
„Erzähl mal, was habt ihr denn heute im Kindergarten gemacht?“
– „Gute Frage.“
Fiona zu mir: 
„Ich möchte nur sichergehen, dass du auch lustig bist!“
„Ich habe ein schönes Bild für dich gemalt. Leidest du es?“
„Wie heißt nochmal das Kamel mit einem Hocker?“
Sie malt ein Bild auf iPatty.
Ich: „Oh, das ist ja schön! Kannst du es speichern?“
Sie: „Ja, ja. Ich habe es schon gebildet.“

„Nono, heute kommt Emily zum Spielen zu dir!“
– „Oh Gott, davon krieg ich ja eine große Krise!“
„Achso?! Weißt du denn, was eine Krise ist?“
– „Ja, wenn man sich ganz doll freut, kann man eine Krise kriegen.“
„Guck mal, Mama, ich kann klettern wie im Mittelalter!“
– „Hä? Wieso im Mittelalter?“
„Na weil man „Alter“ im Kindergarten nicht sagen darf! 
Aber Mittelalter ist okay, das ist ja ein anderes Wort!“
(ich rede mit Stephan)
„….sie hat genau das richtige Alter dafür…“
Fiona: „Mama!!! Man darf doch nicht „Alter“ sagen!!“
Wir sehen einen Animationsfilm, in dem Störche Babys bringen.
Ich: „Weißt du, was das für Tiere sind?“
Sie: „Ja, das sind Schwäne mit Säcken.“
Die Blog-Suchanfragen sind auch wieder wirklich sehens- bzw. lesenswert. Was diesen Monat auf hexhex gesucht (und vermutlich nicht gefunden) wurde:
„Kita olympische Spiele“
– Das ist doch mal eine Idee! Ich würde folgende Disziplinen vorschlagen: Zahnpastschaumweitspucken, Klorollenfußball und Holzklotzweitwurf
„Playmobil Trauer“
Ja, ja, die weitverbreitete Playmobiltrauer. Die greift hier auch immer um sich, wenn eines dieser mikroskopisch kleinen Zubehörteile wie die Playmobil-Haarbürste oder das Playmobil-Sonnenspray verschwunden sind…
„Ballontitten“
Also bitte!

„Haie zum selber malen“
Mal Zähne. Viele Zähne. Dann noch mehr Zähne und eine Rückenflosse. Fertig.

„Alles ist gut solange du wild bist“
Unterschreibe ich so.

„Gruscht Blog“
„Gruscht“ ist die süddeutsche und durchaus liebevolle Bezeichnung für das, was wir Kram oder Krempel nennen. Bei uns zu Hause gibt es davon eine Menge, hier im Blog schicke ich ab und zu mal einen Putz-HTML-Code drüber ^^
„im Regenponcho Auto fahren“
Warum nicht? Allerdings würde ich in dem Fall eher in die Reparatur des Schiebedachs investieren, als in teure Regenbekleidung…

„Autokennzeichen Kaka“
Das gibt es, und zwar am sogenannten A**** der Welt, schätze ich.
„Sauseschritt Laufrad für Erwachsene“
Klar, als Erwachsener auch irgendwie Kind zu bleiben ist toll.
Aber spätestens, wer zur Bundestagswahl mit dem Laufrad im Sauseschritt vorfährt, wird vermutlich von selbiger ausgeschlossen…
Mein Zitate-Highlight sind übrigens die Schwäne mit Säcken. 
Ist das nicht eine romantische Metapher? 😉
Und nun: tschüss, August! Hallo, September!