Was sich verändert, wenn man Kinder hat

Eine satirische Aufzählung ohne Anspruch auf Vollständigkeit und – wie immer – rein subjektiv. Wer möchte ergänzen?

  1. Egal, wie leer der Kühlschrank ist: Bärchenwurst und Ketchup sind immer drin.
  2. Das Bad benötigt rein theoretisch keine Tür mehr, denn Kinder lieben Mamas, die auf Toiletten sitzen, immer ein bisschen mehr, als wenn sie das gerade nicht tun.
  3. Mal so richtig schön alleine für sich selbst shoppen gehen – der Blick in die Tüten hinterher verrät: 2 bunte Blümchenhosen in Gr. 86 und 128, ein Sommershirt mit Minions drauf, ein 10er Pack Kindersocken, eine Mütze mit Öhrchen, pinke Turnschuhe in Gr. 32 und glitzerndes Erdbeer-Anti-Ziep-Shampoo. Tja, nun.
  4. Endlich mal wieder ins Kino heißt nicht „50 Shades of Grey“, sondern „Bibi & Tina“.
  5. Handtascheninhalt früher: Portmonnaie, Schlüssel, Handy, Lippenstift, Taschentücher. Handtascheninhalt heute: Spielkarten, Magnetbausteine, Nuckel, Malstifte, Papier, 2 Flaschen Wasser, Wickelunterlage, Windeln, Feuchttücher, Portmonnaie (leer), Schlüssel, Schokobons, Fruchtquetschis, Kuscheltiere, Mützen, Schals und weitere „Kannst du das nehmen?“.
  6. Wo ich früher einen Roman pro Monat gelesen habe, lese ich heute sogar täglich ein Buch: „Hörst du die Bauernhoftiere?“ – Määäähhhhh!!!
  7. Die Palette der Nagellackfarben wurde von rot, apricot und mint erweitert auf blauglitzer, gelb, rosa, pink, lila und orange.
  8. „Meine Stifte sind deine Stifte“ – fehlendes Bürozubehör, wie Kulis, Scheren, Kleber und Tacker sucht man als Erstes in der Schreibtischschublade im Kinderzimmer.
  9. Die Auswahl der zu kochenden Gerichte beschränkt sich in Ferienzeiten auf Nudeln mit roter Sauce, Fischstäbchen und nacktes Kartoffelpüree.
  10. Das Repertoire an mütterlichen Staunensbekundungen auf die Aufforderung „Mama, guck mal“ wächst auf ein beachtliches Maß an.
  11. Wo ich früher nachts einfach auf’s Klo gegangen bin, wenn ich musste, wäge ich heute gründlich ab, ob der Harndrang oder das auf mir schlafende Baby Priorität hat.
  12. Früher musste ich mit einem Bein angewinkelt auf dem Bauch liegen, heute bin ich in der Lage, in nahezu jeder möglichen und unmöglichen Position zu schlafen.
  13. Ich habe gelernt, Kinderzeichnungen unauffällig und ohne schlechtes Gewissen in der Altpapiertonne „aufzubewahren“.
  14. Ich frage nicht mehr mehrmals täglich: „Schatz, was denkst du gerade?“, sondern stattdessen: „Was war das für ein Geräusch?“ und „Was hast du im Mund?!“.
  15. Ich kann in Wolken Tiere erkennen, aus 3 Federn, Buntpapierfetzen und ein paar Wackelaugen ein relativ ansehnliches Osterküken basteln, ich weiß, wie man fingerstrickt, darf abends hören: „Ich hab dich lieb, Mama“ und vor Stolz platzen, wenn ich in die schönsten Augen der Welt schaue.

❤️ Family ❤️ #eyes #blue #brown #green #macrophotography

Ein von Vivi (@mamazweipunktnull) gepostetes Foto am 22. Mär 2016 um 12:08 Uhr

 

Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

5 Kommentare zu „Was sich verändert, wenn man Kinder hat“

  1. Vier Ergänzungen fallen mir spontan ein:
    1. Egal wie friedlich das Kind eben noch alleine gespielt hat, kaum greift Mama zum Telefonhörer und der Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung hebt ab geht es los: „Iiiich wiiil aaaber aaauch haaalllooo saaagen!“
    2. Als Mama alleine duschen? Neee, das ist doch wie der Toilettengang eindeutig eine Gruppenbeschäftigung!
    3. Eigentlich schmeckt einer Mutter doch jede Mahlzeit kalt und nach 22 Uhr…
    4. Man wird bescheiden: „Mama, Du siehst aus wie ein Elefant!“ ist eindeutig als Kompliment zu werten!!!

    Danke für diesen Post! Bei einigen Deiner Punkte hab ich mich schon ein paar Mal gefragt, ob ich eigentlich die einzige auf der Welt bin, der das so geht…

    LG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s