Best-Of September

Wie immer um den 30. herum, habe ich auch heute wieder ein paar Bilder aus unserem Monat für euch.

Einen verregneten Sonntag haben wir im Kino verbracht, mit der Biene Maja. Eigentlich war der Film ja ganz süß, aber Fiona waren die Hornissen und die (böse) Beraterin der Bienenkönigin so unheimlich, dass sie am liebsten nach der Hälfte gegangen wäre. Wir haben uns dann ganz dicht aneinander gekuschelt und so den Film doch noch bis zu Ende gucken können. Die Biene mit der (inzwischen) Wespentaillie hat mir in Vollschlank und von Karel Gott besungen irgendwie besser gefallen. Ist wahrscheinlich so ein Kindheitsding. Werde mit Helene Fischers „In einem unbekannten Land…“ einfach nicht warm. Schweres Erbe hat sie da angetreten.

Neben ein paar Oberteilen für mich und Kleidchen/Hosen für Fiona (im Stoffhaus: „Mama, ich möchte diesen Stoff! Kannst du mir daraus ein Kostüm nähen?“ – „Ööhh, ginge auch ein Kleid…?“) sind in diesem Monat auch kleine und große Tröstifanten entstanden. Diesen „Elmar“ mit einem blauen und einem pinken Kuschelohr fand ich besonders niedlich, hoffentlich freut sich die Beschenkte! (SM: Freebook „Elefantös“ von farbenmix).

Die Tollabox war im September auch wieder mit von der Partie, mit einer sehr gelungenen Bastelbox zum Thema „Handschrift“. Hier im Bild ist das Stifterennen auf dem selber zusammengeklebten Parcours zu sehen. Fiona ist unser Rekordhalter mit 5,91 Sekunden von Start bis Ziel  .

Auch wenn es schwer fällt, sich vom Sommer zu verabschieden; der Herbst mit seinen Schätzen ist auch eine tolle Jahreszeit! Speziell im Falle von Kastanien und Eicheln mangelt es Pinterest nicht an Ideen. Also wurde auf nachmittäglichen Ausflügen und Tierparktrips gesammelt was das Zeug hielt und dann mit Farbe, Kleber, Filz und Wackelaugen experimentiert. Die Eule ist nun unser neues Haustier. Brille? Fielmann.

Seit 4 Monaten lernt Fiona das Melodica-Spielen in einer kleinen Gruppe mit anderen Vorschulkindern bzw. Schulanfängern, die ich vorher in musikalischer Früherziehung unterrichtet habe. Bei den Allerjüngsten braucht man besonders viel Geduld, aber wenn sich dann erste Erfolge einstellen, bin ich mindestens genauso stolz wie die Eltern der kleinen Schüler! Mein eigenes Kind überrascht mich schon regelmäßig mit ihrem unglaublichen Ehrgeiz und ihrem Spaß am Lernen und Spielen. Einfach toll. Und der schönste Beruf der Welt sowieso 😉
„It takes a big heart to teach little minds“

Heute in einer Woche ist es schon soweit: das große Mädchen wird 5 (FÜNF!)!
Dass der Lieblingsfilm auch das Motto der Party werden soll, stand schon vor einigen Monaten fest. Inzwischen ist die Deko angekommen, das Kostüm wurde anprobiert (auf ein Mal kann man sogar Handschuhe ohne Hilfe und „Fingerstau“ alleine anziehen…) und Einladungskarten gebastelt. Ich bin unterdessen fleißig am Ideen-Sammeln für Eiskönigin-Geburtstags-Aktivitäten, Essen, Kuchen usw., bastle in meiner Freizeit große Schneeflocken und bin voll in meinem Element. Natürlich müsste man nicht so einen Aufriss machen, um einen unvergesslichen fünften Geburtstag zu zaubern, im Zweifel würden es auch das Trampolin und Topfschlagen tun. Aber Mama möchte ja auch ein bisschen Spaß haben. Und das Leuchten in den Augen der Kinder ist einfach unbezahlbar. Hach, ich freu mich drauf!

Berliner Herbsthimmel…ohne Worte

Die Zitate diesen Monat waren der Knaller, was haben wir gelacht!
Fiona ist 4 Jahre und 11 Monate alt.
„Guck mal, Mama, Sasa und ich haben im Garten ein Käfer-Motel installiert.“
(Insekten-Hotel)
(in der Kirche gab es nach einem sehr zähen Einschulungsgottesdienst 
kleine Süßigkeitenschultüten für alle Kinder)
Fiona laut: „Na endlich gibt’s was zu essen!“
(vor dem Geschwisterkurs bei einer Hebamme)
Ich: „Da kann man der Hebamme auch Fragen stellen!“
Fiona: „Gut, dann frage ich, warum Menschen früher Affen waren…“
(o_o)
„Iiiieeeh, ich sehe das Spiegelbild einer Mücke im Bad!!!“
„Wie heißen denn die Tiere, die hinten leuchten?“
Fiona: „Glühbirnchen.“
„Zu deinem 5. Geburtstag kannst du 5 Kinder einladen.“
Fiona: „Wir müssen damit aufhören! Zu meinem 10. Geburtstag lade ich 
10 ein und zu meinem 100. dann 100 Kinder. Das geht doch nicht.“
(Wir sehen im Einkaufszentrum zufällig eine Modenschau)
Fiona: „Mit schicken Kleidern auf der Bühne hin und her laufen,
das ist ja auch kein aufregender Job…“
„Als ich in der ersten Klasse war, hatten wir dort einen echten Igel, der hieß Putzi.“
„Hahaha, hat der immer bei euch sauber gemacht?“
„Ich habe meinen Rücken abgekratzt!“
(über mein Bauchnabelpiercing)
„Gut, dass das Loch so klein ist, sonst könnte man ja zum Baby reingucken.
Aber da ist ja auch noch die Schwammwand dazwischen.“
– „Die was?!“
„Na den Mutterkuchen meine ich!“
„Machst du mir einen Elsa-Zopf?“
(ich flechte)
Sie: „Der ist so kurz! Früher hast du den immer länger gemacht!“
„Deine Haare sind ganz schön zerkraust, Mama.“
„Ich habe eine Kastanie schlüpfen lassen!“
„Wie alt ist denn Opa geworden?“
– „64.“
„Boah, das ist ja mehr als man zählen kann!“
„Hey Nono, wie bist du denn an die Chips auf dem Schrank rangekommen?!“
– „Mit der Hilfe des Stuhls.“
(Genitiv, Herzaugen!)
„Der Kastanienbaum verbirgt sich hinter dem Zaun.“
„Wenn unserem Baby die Sachen zu klein sind, müssen wir sie aber aufheben.“
Ich: „Warum? Meinst du, wir kriegen noch ein Baby?“
Fiona: „Na man kann ja nie wissen mit wem man noch verheiratet ist.“
Ich: „Weißt du schon, wie man einen Bär malt?“
Fiona: „Ja, einen runden Kopf und dann den großen Hintern.“
Ich: „Hahaha…“
Fiona: „Was denn? Hintern ist doch der Rücken oder?!“
„Heute kommt der Sandmann aus Chinesien.“
„Ich habe heute kleine Guglhupfs gebacken.“
(etwas später)
„Mama, darf ich einen von den springenden Kuchen probieren?“
„Mama, ich möchte mal wieder schwimmen gehen!“
(guckt an mir runter)
„Aber das geht wohl nicht, mit dem dicken Bauch gehst du ja unter…“
„Fiona, du bist noch so aufgekratzt. 
Wollen wir noch kurz auf den Spielplatz gehen, auch wenn es gleich dunkel wird?“
– „Klar, ich bin ja auch nachtaktiv!“
„Mama, weißt du was?
Im Meer gibt es etwas, das heißt Symbiose. 
Zum Beispiel, wenn ein Seeigel auf einem Krebs wohnt.“
Wir spielen Murmelmikado. Papa verliert.
Fiona eiskalt: „Tja, Papa, wer nix kann, der kann nix.“
„Was wünschst du dir denn zum Geburtstag?“
– „Die Elsa-Barbie mit den leuchtenden Brüsten.“
Fiona trickst mich aus und lacht:
„Das war eine Reinlegung, Mama!“
Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

4 Kommentare zu „Best-Of September“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s