Die Vögel sind los: unsere Angry-Birds-Party

Wie angekündigt, fand am vergangenen Wochenende unsere Angry-Birds-Party zum 4. Geburtstag statt. Jeder Versuch im Vorfeld, das Motto auf ein bekannteres à la Micky Maus, Raupe Nimmersatt (denn dazu habe ich die passende Backform ^^) oder Winnie Pooh umzulenken, scheiterte kläglich. Es sollten definitiv die wütenden Vögel sein.
Heutzutage gibt es ja bekanntlich nichts, was es nicht gibt, so auch Partyzubehör mit den Angry Birds in Form von Bechern, Tellern und Strohhalmen. Der Deko-Grundstein war also gelegt, nun galt es noch, den kreativen Aktionismus in „gevögelte“ Bahnen zu lenken, um Kinder- und Erwachsenenaugen an diesem besonderen Tag zum Strahlen zu bringen. Dank Pinterest (und vielen Mamas, die schon vor der gleichen Aufgabe gestanden haben wie ich) mangelte es nicht an Inspirationen, die nun auf ihre Umsetzung warteten.

Obwohl die Party erst um 15 Uhr beginnen sollte, konnte ich Fiona morgens nicht davon überzeugen, ihr Geburtstagsoutfit noch ein paar Stunden im Schrank zu lassen. Während meine Mama und ich also den Raum dekorierten, rückte Fiona in ihrem Minnie-Kleidchen die Teller, die wir kurz zuvor auf den Tisch gestellt haben, nochmal zurecht, verteilte die Strohhalme („Also ich nehme den Bombenvogel!“), naschte hier und da von der bunten „Vogelkacke“ und schnappte sich heimlich eine Partytröte, um unsere Arbeit „musikalisch“ zu untermalen und uns schon mal ein bisschen einzustimmen auf das, was kommen würde. Am Vorabend hatte ich bunte Luftballons aufgeblasen und ihnen mit Hilfe einer Vorlage Angry-Birds-Augen und -Schnäbel verpasst. Diese Biester wollten nun aber nicht so an der Gardinenstange hängen, wie ich es mir vorgestellt hatte, sondern sie drehten sich frech weg und schauten eher auf den Fußboden oder aus dem Fenster, statt in Richtung des Geburtstagstisches. Verdammte Schwerkraft! Universalhelfer in der Not? Doppelseitiges Klebeband! Dank meiner Mama präsentierten sich sowohl ein gelber als auch ein roter Vogel auf einer klassischen Obsttorte, zweifelsfrei das Kuchen-Highlight schlechthin! Da Vögel ja sicher auch mal Raupen fressen, konnte auch meine Raupen-Backform noch mal zum Einsatz kommen (ha!). Und die verkleidete Wassermelone ist auf Fionas Geburtstag ja schon fast zur Tradition geworden. Letztes Jahr, zur Unterwasserparty, war es der Melonen-Hai, in diesem Jahr saß ein Melonen-Schwein mitten auf dem Tisch, zugleich ein wunderbarer Platz zum Einstecken der Wunderkerzen. So ein bisschen „Traumschiff“ gehört für mich einfach dazu 😉

Als die kleinen Gäste nach und nach eintrudelten, wurde erstmal mit RobbyBubble-Sekt aus Angry-
Birds-Bechern angestoßen und sich anschließend über das Kuchen-Buffet
hergemacht. „Ich kann das schon alleine, ich bin schließlich schon 4!“ ist seit dem Geburtstag der Standardsatz geworden, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit angebracht wird. So auch im Zusammenhang mit Scheren, Messern oder anderen Gegenständen, die früher einfach nur „nein“ hießen. Sichtlich stolz führte das Geburtstagskind nun also das große Messer durch die Angry-Birds-Torten (mit Hilfe natürlich) und löste bei meiner Oma spontanes Schwitzen aus 😉
Möchte hier jemand Schlagsahne dazu?

Nach dem Kaffee und dem Aufreißen der Geschenke („Oooohhhh Oktonauten! Oooohhhh LegoFriends! Oooohhhh Sendung mit der Maus!“) nutzten wir spontan das schöne Wetter (ok, „schön“ ist vielleicht übertrieben, aber bei einer angesagten Regenwahrscheinlichkeit von 90% ist es tatsächlich gerade mal schön, wenn es nicht schüttet wie aus Kübeln…) und gingen ausgerüstet mit Matschhosen und wetterfesten Jacken in den Garten. Dort wurden Trampolin und Klettergerüst von 4 spielenden Kindern auf Herz und Nieren geprüft – Test bestanden! Wieder im Warmen haben die Kinder mit mir gemeinsam eine Runde gesungen und getanzt, vom grünen Frosch im Teich bis zum Schwein mit dem Ringelschwanz, und mit Klanghölzern und anderen orff’schen Instrumenten das Lied von den Störchen begleitet, die im Winter nach Afrika ziehen. Fiona bekam ihr Geburtstagsständchen „Hoch soll sie leben“ und wurde vor Freude quietschend von Mama und Papa im Stuhl bis an die Zimmerdecke gehoben. „Dreiiii Maaaaal hoooooch!“

Schon am Vortag habe ich mit den Vorbereitungen für das Gipsfiguren-Anmalen begonnen, denn der Gips sollte 24 Stunden Zeit zum Trocknen haben (weil ich versehentlich mehr Gips angerührt hatte, als ich für ein Mal gießen benötigte, wurden zusätzlich zu den Schmetterlingen und Libellen aus dem Set kurzerhand noch die Formen in den Knetebehältern missbräuchlich verwendet und ergaben ganz niedliche kleine Gipstierchen). Beim geburtstagsvorbereitenden Stöbern auf amazon stolperte ich nämlich vor Kurzem über so ein Set und fühlte mich schlagartig zurückversetzt in das Jahr 1994, als das Gießen und Anmalen von Dinosaurierfiguren das Highlight schlechthin auf meinem eigenen Geburtstag gewesen ist. Dass ich als Einzige auf dem Bild nicht so glücklich aussehe, liegt übrigens nicht an den Gipsfiguren, sondern daran, dass man seinen Gästen üblicherweise den Vortritt lässt und dem kleinen Steinbock im zarten Alter von 7 Jahren das alles andere als einleuchtete ^^

Zurück in 2013: mit großen Augen schnappten sich die kleinen Gäste Pinsel, Farben und Gipsfiguren und zauberten wunderschöne Mini-Kunstwerke, die wir anschließend noch mit Magnetfolie beklebten, damit sie zu Hause den Kühlschrank verschönern können. Ich staunte wirklich, wie konzentriert und ausdauernd sich die vier Vierjährigen mit ihren kleinen bunten Figuren beschäftigt haben! Auf einem echten Mädchengeburtstag darf natürlich der Glitzer auch nicht fehlen, deshalb gab es erst welchen für die Gipsfiguren und danach noch welchen für die Kinderarme in Form eines stylischen Tattoos. Große Aufregung bei den Mäusen! Das gewünschte Motiv wird aus der Folie ausgeschnitten und mittels Handwärme auf die Haut übertragen. Auf dieses durchsichtige Klebemuster pinselt man dann den Glitzer in lila oder türkis und pustet den überschüssigen Glitzerstaub weg (in der Geburtstagsversion wünscht man sich dabei auch etwas ;). Um mit der Technik vertraut zu werden, probierte ich eines dieser Special-Tattoos am Abend vorher bei mir selber aus. Es funktionierte tatsächlich und zeigt sich bis heute sichtlich unbeeindruckt von Wasser und Seife. Gut, dass ich eh mit Kindern arbeite, da darf man sowas tragen ^^

Hinterher spielten wir noch – allerdings indoor – das Angry-Birds-Outdoorspiel, bei dem man dicke Stoffvögel auf das auf einer kleinen Holzblockkonstruktion sitzende Gummischwein werfen und möglichst viele Punkte erzielen muss. Meine große Tüte Modellierballons hatte ich natürlich auch mitgebracht. Nachdem sich die Kinder ihre Lieblingsfarbe ausgesucht hatten, durften sie mir beim Aufpumpen ihres Ballons mit der kleinen Pumpe helfen. Nachdem die Ballons alle gut gefüllt waren, knotete ich fleißig im Ring sitzende Papageien, die die Kinder dann mit Wackelaugen und einer Schwanzfeder beklebten.
Während ich noch am letzten Papagei rumknotete, stand schon das Abendessen auf dem Tisch. Für die Kinder gab es Spinnennudeln (wahlweise Vogelnester, Tausenfüßler oder schlicht und ergreifend Würstchennudeln), ebenfalls nach einer Idee von Pinterest. Mit zwei kleinen Augenpunkten gehen die Spinnen sicher auch super als Halloween-Mahlzeit durch: einfach Würstchen in Stücke schneiden, die noch harten Spaghetti durch die Wurst-Stücke stecken und alles in einem Topf mit Wasser kochen. Als kleiner gesunder Snack warteten in Anlehnung an das Motto der Party noch „Schweinenasen“, die ebenfalls reißenden Absatz gefunden haben.

Nach einem gemeinsamen Mama-Kinder-Tanz wurden draußen im Dunklen noch ein paar Wunderkerzen angezündet, die Kinder bekamen ihre Mitgebsel-Tütchen (mit Angry-Birds-Lolli, Flummi, Malseife, Partytröte etc.), verabschiedeten sich voneinander und fielen wohl alle hunde- (oder sollte ich besser sagen vogel-)müde ins Bett. Fiona war sehr glücklich und fragte beim Schlafengehen, wann sie denn das nächste Mal Geburtstag habe. Ich verriet ihr, dass es noch ein ganzes Jahr dauert und ergänzte für sie unhörbar ein leises „zum Glück…“, als ich mindestens genauso k.o. das Licht ausknipste 🙂

Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

5 Kommentare zu „Die Vögel sind los: unsere Angry-Birds-Party“

  1. Na das ist ja mal eine Vogelparty. Solang die Kinder nicht das Essen so rumgeschmissen haben, wie man die Angry Birts schmeist *augenzwinker*
    Schau doch mal rein bei mir in „die flinken Spulchen“, da gibt es eine Gewinnchallenge für Kinder. Wäre toll wenn ihr da mit macht.

    Liebe Grüße Melanie

    Gefällt mir

  2. Alles Gute nachträglich!
    Die Party hört sich super an! Ich liebe es, Kinder- (und Erwachsenen-) Mottopartys auszurichten und freue mich schon auf den nächsten Kindergeburtstag hier. 😉
    Bin gespannt, welches Motto du nächstes Jahr hast.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s