Best-Of Juli

Der Juli war mit nur 4 Posts (davon einer aus dem letzten Monat) der Pausenmonat auf dem Blog, das sog. „Sommerloch“ (was im TV für mich mittlerweile nur noch schwer zu ertragen ist. Stefan Raab, wann kooooommst du wiiieeeder?). Ich gelobe Besserung 😉 Aber wenn der Sommer endlich mal in Deutschland angekommen ist, muss man ihn auch nutzen, schließlich könnte er am nächsten Tag mit monsunartigen Regenfällen oder Lebkuchenherzen im Regal beim Einkaufen schon wieder vorbei sein. Weiß man ja hier nie so genau. Dementsprechend waren wir, wenn wir nicht im Urlaub am Strand gelegen haben, viel draußen unterwegs und haben das schöne Wetter genossen. Highlightbild ist diesen Monat das chillende Kind in dem zur Wanne umfunktionierten Wäscheeimer im Garten. Herrlich entspannt, oder?

Was sonst noch so los war, seht ihr hier kurz und knapp in Bildern:
Für die Wand in der Küche über dem Esstisch haben wir ein Murmelbild gemacht. Dafür einfach eine Leinwand in einen passenden Karton legen (oder zugeschnittene Kartonteile an die Ränder der Leinwand kleben), ein bisschen Farbe auf das Bild tropfen und dann die Murmeln im Karton kreuz und quer über das Bild und durch die Farbe rollen lassen. Für Special Effects vorher mit Masking Tape Muster abkleben. Kleiner Aufwand, großer Spaß! 
Wer es noch nie gemacht hat: unbedingt ausprobieren!
Ein Fahrrad stand nicht wirklich auf dem Einkaufszettel, als wir den ansässigen Spielzeugladen betraten. Dass sie mit dem Laufrad bis heute nicht warm geworden ist, habe ich ja schon mal erwähnt. Umso erstaunter war ich, als sie sich spontan auf ein Fahrrad mit Stützrädern gesetzt und damit unermüdlich den Laden unsicher gemacht hat. Liebe auf den ersten Blick. Das Erstaunlichste? Es ist nicht pink, sondern blau! Genauso wichtig, wie die Tatsache, dass es fahrtauglich ist, ist übrigens die Klingel am Lenker…

„Fiona und Mama“, die seitlichen Auswüchse  am Kopf sind übrigens Ohrringe 🙂
Gestern habe ich erfahren, dass man bei der U8 (um den 4. Geburtstag rum) Menschen malen muss. Hätte mir das jemand bei einer der ersten Untersuchungen erzählt, bei denen die Anforderungen u.a. waren, sich vom Bauch auf den Rücken zu drehen und ein Spielzeug zu greifen, ich hätte nicht geglaubt, wie schnell sich vor allem die Feinmotorik entwickeln kann! Die „Kopffüßler“ haben mittlerweile erstmals Arme und Hände mit Fingern bekommen!
Ich habe mich zum ersten (und letzten) Mal an Cakepops versucht, den kleinen, niedlichen Kuchenkugeln am Stiel. Das Zerkrümeln des fertigen Kuchens tat mir ja schon ein bisschen leid, und hinterher war der Ärger groß, dass er im direkten Geschmacksvergleich zum fertigen Pop auch noch wesentlich besser geschmeckt hat. Der Aufwand war unglaublich hoch, viele, viele dreckige Schüsseln, viel Zeit und dann stand ich da mit zwei fertigen Kuchenstielen in der Hand und der Frage: „Wohin damit?“. Dass ich ein Tollabox-Fan bin, ist ja kein Geheimnis. Die praktischen Boxen sind nicht nur ideal als Aufbewahrungsschubladen geeignet, sondern halten (mit Wattefüllung) auch trocknende und tropfende Kuchenkugeln. Das Urteil der Testpersonen fiel eindeutig positiv aus, mich haben sie nicht überzeugt.
Wo wir beim Thema Tollabox wären – ich stellte schon bei Facebook die Frage, was es Erfrischenderes gäbe, als das missglückte Befüllen einer Wasserbombe… Wir hatten großen Spaß mit dem Wasserbomben Boule aus der aktuellen Box und als wir nicht mehr spielen wollten, aber noch Bomben übrig waren, haben wir eine kleine Wasserschlacht gemacht und dabei so gelacht wie schon lange nicht mehr ^^
Ich habe eine Idee von Pinterest umgesetzt und über den tatsächlich gelungenen 3D-Effekt gestaunt! Der Trick ist – wie man sieht – einfach, auf die Hand leichte Halbkreise und auf die restliche Fläche gerade Linien zu malen. Try it!
Nadine und Ricarda vom Blog Pech&Schwefel haben einen eigenen Stoff entworfen, das wunderschöne HafenKitz. Aus dem tollen Stoff ist eine Ballontunika nach dem Schnitt meiner Lieblingsschneiderfee Christina (von rosarosa) für Fiona und etwas Ähnliches für Zoe, die BabyBorn, entstanden. Jetzt weiß ich, warum alle BabyBorn-Klamotten hinten Klettverschluss haben. Die Dinger haben so einen überproportional großen und unnachgiebigen Kopf, dass es anders einfach nicht möglich ist. Kurzerhand wurde das genähte Teilchen also auch hinten aufgetrennt, mit Klettverschluss versehen und spannt durch die fehlenden Zentimeter nun etwas am Bauch, aber wer wird denn so kleinlich sein 😉
Wir lieben Playmobil! Durch einen letztes Jahr bei der Blogparade gewonnenen Gutschein, der noch eingelöst werden wollte, sind wir zu diesem tollen Teil gekommen. Fiona ist hellauf begeistert von dem Schwimmbad! Durch ein unterirdisches Schlauchsystem kommt aus der Dusche tatsächlich Wasser und der Wal im Kinderpool kann auch spritzen. Alle Playmos, und bei uns wohnen viele davon, durften sich an der Rutsche anstellen oder den Sprungturm ausprobieren (aber erst duschen!). Wie man auch kürzlich von den überfüllten Berliner Freibädern gehört hat, deren Kassen dem Ansturm der heißen Tage nicht gewachsen waren, platzte auch unser Schwimmbad aus allen Nähten, als auch noch die PollyPockets zum Baden vorbeikamen. Ist aber alles friedlich abgelaufen, ohne Prügeleien und Playmobilpolizeieinsatz ^^
Sommeraktivitäten: Raupeneis essen und Pool im Garten testen – ohne weitere Worte.
Am letzten Juliwochenende waren wir an der Ostsee, in Eckernförde, und haben meine Großeltern und meinen Cousin besucht (sind treue Blogleser, liebe Grüße an dieser Stelle!). Wir hatten – wie auch schon vor 2 Jahren – eine schöne gemeinsame Zeit und konnten am Sonntag vor der (diesmal glücklicherweise staulosen) Rückfahrt nach Berlin auch den Strand noch ein bisschen genießen. Einen Tag zuvor waren gefühlt die ganzen nord-östlichen Bundesländer auf den Straßen unterwegs. Nach 4 Stunden Fahrt steckten wir endlich nicht mehr Stop-and-Go auf dem Berliner Ring fest…
Die Google-Suchanfragen beschränkten sich in diesem Monat hauptsächlich auf Bastelthemen („Wie bastelt man Berge aus Pappe“), die erspare ich euch. Zitate Best-Of gibt es natürlich trotzdem, hier sind sie:
Fiona ist 3 Jahre und 9 Monate alt.
(Ich ziehe Fiona ein T-Shirt über den Kopf)
„Mama!!! Du hast mir die Haare vermasselt!“
Ich: „Mein Brötchen ist gerade auseinander gebrochen!“
Sie: „Ja, meins hat auch gerade gebrochen.“
(Am Flughafen, kurz nach dem Start)
„Guck mal, da ist die Erde, und wir sind einfach rausgeflogen!“
„Mama, was steht da?“
– „Da steht „Privatweg“, das ist eine Straße, die man nicht gehen soll.“
(Kurze Zeit später)
„Ha, hier ist wieder so ein PIRATweg…“
„Da sind Nilpferde (kurze Pause) Bah, die riechen aber pferdig!“
(Fiona beim Baden im Urlaub über das gegenüberliegende Ende einer Bucht)
„Is Italien, wa?“
„Nono, du kannst auch meine Stifte nehmen.“
– „Nein, du packst die ein. Sonst sind die weg und dann ist das Geschrei wieder groß…“
o_O
„Ey Mama, du hast meine Haut ein bisschen angeknickt!“
„Das ist eine Elmar-Kirche, weil sie so bunt ist.“
(bezieht sich auf das Buch von Elmar, dem bunt-karierten Elefanten)
(Fiona über die Jesus-Statue am Kreuz)
„Warum ist der Mann da am Propeller?“
„Bist du im Kindergarten meistens die Erste oder die Letzte beim Essen?“
– „Manchmal die Letzte, aber auch manchmal die Erste.“
„Bist du auch manchmal in der Mitte?“
– „Nein, in der Mitte ist doch kein Stuhl!“ 

(sie kichert)
„Mein Bauchnabel lacht mich aus.“
– „Hä? Wie geht das denn?“
„Na das kann man nur von innen hören!“
Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

21 Kommentare zu „Best-Of Juli“

  1. Das 3D-Handbild habe ich vor ein paar Wochen mit meiner ganzen Klasse ausprobiert. Erst waren alle skeptisch, aber spaeter total beeindruckt! Das ist echt eine tolle Technik!
    Deine Zitate sind super witzig. Ich muss unbedingt auch mal aufschreiben, was meine Kleine so von sich gibt. Das ist eine schoene Erinnerung fuer spaeter.

    Herzliche Gruesse
    Natalie

    Gefällt mir

  2. Wer ist denn der Mann am Propeller? Ich lach mich weg.

    Die Idee mit dem Abkleben vor dem Murmeln ist super, das müssen wir versuchen. Dazu fällt mir viel ein.

    Danke für diesen schönen Rückblick, seid liebst gegrüßt von Nina

    Gefällt mir

  3. Jaaaa, endlich durfte die mal fliegen! In Berlin ist nicht so viel mit drachentauglichem Wind – janz schwer ranzukommen, würde Mario Barth sagen 😉 Habe fest an euch gedacht, als wir durch Kiel Gefahren sind!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s