Mit Laptop zwischen Windeln und Babybrei

Okay, der Laptop stimmt zwar, aber Windeln und Babybrei sind glücklicherweise mittlerweile passé. Mit Laptop zwischen Playmobil-Männchen und Wachsmalstiften würde es wohl eher treffen. Wenn Brei und Windeln bei uns keine Rolle mehr spielen – warum dann diese Überschrift (die übrigens nicht aus meiner Feder stammt)?

Im Sommer wurde ich eingeladen, beim ersten Elternbloggertreffen Deutschlands Ende Oktober dabei zu sein! Ich befürchtete anfangs, es wäre eine Art Kaffeefahrt, nur für Blogger statt Rentner, und schrieb das der PR-Agentin auch genau so. Die versicherte mir, dass es das definitiv nicht sei und so freue ich mich nun seit ein paar Monaten auf das (kommende) Wochenende an der Mecklenburgischen Seenplatte. 10 Blogger und ihre Familien werden dort sein, um sich in (laut Bildern und Beschreibung) angenehmer und familienfreundlicher Atmosphäre kennenzulernen und an Workshops rund um’s Thema „Schreiben“ teilzunehmen. Mein Herz fing spontan an zu tanzen, als ich vor Kurzem gelesen habe, dass die Adoptiveltern meines liebsten Bloggerhundes, Herr Bohne, auch da sein werden. Da ist die Vorfreude gleich doppelt so groß! Auf dem Familotel-Blog wurden nach und nach alle 10 Teilnehmerblogs vorgestellt, HIER geht’s lang zum hexhex-Fragebogen…

Ich bin schon sehr gespannt auf das Hotel, die Umgebung, die Workshops und die anderen Teilnehmer und werde euch natürlich hinterher von dem Wochenende berichten und Bilder von der schönen Seenplatte zeigen. Freut euch drauf 🙂

Noch kurz etwas Anderes: Darf ich dir das Du anbieten?

Habt ihr schon mal so richtig aktiv gemerkt, dass ihr alt werdet?
Ich weiß, ein Großteil von euch wird mich jetzt auslachen angesichts der Tatsache, dass ich im Januar dieses Jahres erst meinen 25. Geburtstag gefeiert habe. Ich habe weder erste graue Haare gefunden noch hänge ich den halben Tag mit einem Kissen über der Fensterbank und gucke mir die Leute an. Aber letztens beim Einkaufen dachte ich eben kurzzeitig: „Oh, ich werde alt.“
Wenn man früher, frisch volljährig geworden, in der Oberstufe von den Lehrern mit „Sie“ angesprochen wurde, war das noch ziemlich witzig und ungewohnt. Beim Studium ist es dann schon normal und nach dem Studium im Job erwartet man es. Wie schon im PAL-Blog als Kommentar geschrieben: ich fühle mich geschmeichelt, wenn ich eine Flasche Wein kaufen will und nach meinem Ausweis gefragt werde. Wenn ich allerdings Windeln (die wir jetzt nicht mehr brauchen, ha!), Milchpulver, Prinzessinnenpudding und Fruchttiger auf’s Band lege, fragt da niemand mehr.
Vor ein paar Tagen war ich nun also nach langer Zeit mal wieder in einem Klamottenladen, in dem ich mich als Jugendliche gern eingekleidet habe. Meine Hüftknochen habe ich schon als Teenager nur irgendwo in der Mitte vermuten können, sprich: ich habe nie die schlanke Kleidergröße S getragen. Als ich aber in besagtem Laden ein XL-T-Shirt für’s Augenmaß hochgehalten habe, staunte ich nicht schlecht, denn es entsprach in Etwa der Größe S bei CundA. Das Einzige, was wohl international gleich ist, sind die BH-Größen, also kam das Shirt wieder an den Ständer und die Beute an die Kasse. Wie ich da so stehe – mit (gefülltem) Kinderwagen, wohlgemerkt!- und bargeldlos bezahle, lächelt mich die Tante an und sagt doch glattweg: „Hier ist deine Karte.“
Deine?! Und als ob das nicht reichen würde, schob sie noch hinterher: „Dein Bon ist in der Tüte.“
Dass mich der Einrichtungs-Schwede auf seinen Schildern duzt und mir „deine Schränke“, „deinen Einkaufswagen“ und „deine Hotdogs“ anbietet, damit kann ich leben. Schweden dürfen das. Aber die Olle an der Kasse?!
Ist man alt, wenn einen sowas stört? Oder sollte man sich geschmeichelt fühlen, wenn Verkäuferinnen meinen, man wäre noch im duzfähigen Alter?
Apropos „Bon“: letztens lag in meinem Auto ein Kassenbon vom Einkaufen rum. Fiona sah den und sagte: „Guck mal, Mama, ich hab ein Zeugnis von REWE gefunden!“

Noch ein paar Nono Best-Ofs…?
 
Fiona: „Mama, wir können doch beide in meinem Zimmer spielen.“
Ich: „Ja, ich komm gleich, muss noch abräumen.“
Fiona: „Ok, ich spiel schon mal vor…“
 
Ich: „Ich muss dich kämmen! Du siehst aus wie Struwwelpeter!“
Fiona (entrüstet): „Ich bin kein Strubbeltäter!!!“
 
Eine App ihres iPhones machte ein unvorhergesehenes Geräusch, Fiona:
„Mein Handy hat mich angerufen!“
 
Vor dem Essen:
„Mama, mein Bauch hat geknotet!“
 
Ich: „Wir gehen jetzt auf einen Piratenspielplatz.“
Fiona: „Da! Ich hab schon das Rad vom Pirat gesehen!“
 
Ich (mit Eicheln in der Hand): „Weißt du, wie die Dinger heißen?“
Fiona: „Ja. Das sind Eiernüsse.“
 
Fiona sieht Richtungspfeile auf der Fahrbahn und ruft:
„Mama, die Straße zeigt dir, wo du lang fahren darfst.“
 
Ich: „Kannst du mal Feli malen?“ (den Hund meiner Eltern)
Fiona: „Nein, Feli passt nicht auf ein Blatt, die ist doch zu groß!“
 
Fiona beim Einweihen ihrer Spielzeugküche:
„Ich brauche noch ein paar Töpfchen!“
 
Von CD läuft „Das ist gerade, das ist schief“.
Nono: „Das singen wir im Kindergarten immer vor dem Abendessen!“
(Ist es nicht mein Kind, was ich immer am frühen Nachmittag abhole???)
 
Ich: „Heute müssen wir ein Klebepassbild für deinen Zahnputzbecher mit in die Kita nehmen, denn heute kommt ja Kroko zu euch.“
Fiona: „Darf ich es festhalten? Dann gebe ich Kroko meinen Pass.“
 
Ich: „Nono, wollen wir heute mit den TipToi-Büchern spielen?“
Fiona: „Ja, gern! Dann kann ich mit dem sprechenden Stift reden…“
 
Fiona: „Meine Lampe haben wir mit Muffins dekoraviert.“
 
Ich: „Probier mal, hält der Magnet an der Waschmaschine?“
Fiona: „Nein, die ist nicht aus Bügeleisen.“
Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

12 Kommentare zu „Mit Laptop zwischen Windeln und Babybrei“

  1. Fiona ist herrlich! Was habe ich wieder gelacht!

    Für den Ausflug wünsche ich ganz viel Spaß!
    Bin schon sehr auf den Bericht und die Fotos gespannt!

    mmh… Ich bin zwar schon fast 30!!, aber ich würde es tatsächlich auch komisch finden, wenn ich an einer Kasse geduzt würde. Vielleicht war/ist das typisch für den Laden, weil der eher was für die „Jugend“ ist??

    Bis bald
    LG Stephie

    Gefällt mir

  2. Genial! Die Kinderstilblüten find ich große Klasse! :-)))))
    Das mit dem Du ist scheinbar eine Erziehungsfrage. Ich bin ein ganz klassischer Siezer, mein Mann duzt eigentlich jeden. Das ist manchmal schon seltsam. Ich würd das von der Verkäuferin aber eher als Kompliment (oder Lockerheit) nehmen und mir da weiter keine Gedanken drüber machen. Im Gegenteil bin ich manchmal ein wenig beleidigt, weil bei mir noch nie, nie, nie jemand nach einem Ausweis in Kino, Supermarkt oder so gefragt hat. Ich hoffe, das heißt dann nicht, dass ich schon immer alt aussehe 😉
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

  3. Ui, ich freue mich so auf euch, jetzt rückt es ganz, ganz nah.
    „Du“, sag mal, wir bleiben aber auch im echten Leben beim „Du“, oder 😉 ???
    Ich kann Ute zustimmen, ich selbst bin, was das „Du“ angeht, auch eher zurückhaltend, aber bei meinem Mann ist es an der Regel, auch beruflich, ist wohl doch branchen-abhängig, ich selbst habe allerdings auch keinerlei Probleme, wenn mich jemand duzt, ich sehe das recht locker.

    Gefällt mir

  4. Nono hat ein eigenes IPhone? Krass.
    Die Sprüche sind super 😉 , und zum Siezen: Ich sage da eigentlich nichts zu, bin aber auch ein bisschen irritiert; bei Anfragen von PR-Firmen zwecks Testen etc. finde ich es aber echt befremdlich, jedenfalls bei einer ersten Anfrage. Viel Spaß beim Bloggerschreibertreffen! Liebe Grüße, Mara.

    Gefällt mir

  5. Ich freue mich auch 😀
    Haha, und natürlich bleiben wir beim Du! Die Kinder in der Grundschule duzen mich ja z.T. auch, also „Du, Frau Müller“. Damit habe ich kein Problem, auch nicht in meinen Mama-Kind-Kursen, in denen wir alle per Du sind. Aber so jemand Wildfremdes an einer Kasse ist schon irgendwie komisch..

    Gefällt mir

  6. Hallo Mara, ja, sie hat mein altes Handy bekommen, weil der Mute-Schalter völlig kaputt ist und es öfter – trotz Stummschaltens – bei mir im Unterricht geklingelt hat. Das geht natürlich nicht, deswegen habe ich ein Neues und sie hat das abgelegte, natürlich ohne SIM-Karte und mit nur ein paar Kinderapps drauf. Sie buchstabiert wie ein Weltmeister damit 😉

    Gefällt mir

  7. Danke, liebe Steffi! Freue mich auch schon aufs Berichtschreiben 😉 Ich bin mir gar nicht sicher, ob N*W YORKER wirklich so ein reiner Jugendladen ist…aber scheinbar ja schon ^^

    Gefällt mir

  8. Du, ich muss Dir mal was sagen… 🙂
    Unter Bloggern bleibe ich eigentlich immer beim „Du“, wie eigentlich fast überall im (privaten) Internet. Ich tatsächlich in einem Forum aktiv, wo die Leute teilweise Wert auf das „Sie“ legen, ansonsten – immer Du.
    Die Sprüche sind absolut niedlich, bei Zoe sind wir leider meist zu perplex um die in dem Moment festzuhalten – und später bekommt man sie nicht wieder so zusammen wie sie waren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s