7 Sachen

Berlin, 15 Grad, Regen – die Frisur saß aber das war ziemlich egal, denn sie wurde heute eh nicht ausgeführt. Bei dem Mistwetter muss man kreativ werden, was die Indoor-Beschäftigungen angeht bzw. die paar Sonnenstrahlen nutzen, wenn sie denn mal kurz zu Besuch sind. Frau Liebes 7 Sachen vom Wochenende, für die wir unsere Hände gebraucht haben, gibt’s trotzdem zu sehen.

Fiona hat am Wochenende gegrillt im Garten meiner Cousine, bei der wir in der Zeit den friedlich schlummernden, 2-Tage-alten Babyjungen bestaunen konnten. Da die gleichaltrige „Gastgeberin“ und frisch gebackene große Schwester den ganzen Rummel erstmal ausgiebig mittagsschlafend verarbeiten musste, richtete sich Fiona derweil in deren Gartenhäuschen ein, goss die Blumen mit Wasser aus dem Pool und packte sich wie gesagt erstmal Hähnchen und Mais auf den nassen Grill. „Mama, willst du auch mal probieren? Ist köstlich! Aber du musst erst pusten!“
Das Gartenhaus war Emilys Geburtstagsgeschenk. In knapp 3 Monaten steht bei uns auch der nächste Kindergeburtstag an. Ursprünglich hatte ich mit einer Oktonauten-Unterwasser-Party gerechnet (und im Hinblick darauf schon erfolgreich gegoogelt, wie ich die Muffins am besten oktonautenähnlich kriege). Erstaunlicherweise hat sich diese Begeisterung zum kleinen Franzosenjungen Caillou verschoben. Im Blog von Wir-mit-Kind sinnierte ich schon darüber, ob ich vielleicht einfach einen Kuchen backe ohne Glasur und ohne Deko und ihn als die Glatze von Caillou von oben verkaufe 🙂 We’ll see. Bis Oktober kann sich noch Einiges ändern, was die Vorlieben angeht. Vielleicht sollte ich mich schon mal informieren über Micky-Maus-Wunderhaus-Muffins, Thomas-die-Lokomotive-Lutscher und Cars-Kuchen…

Apropos Kuchen – Fiona und ich haben heute zusammen die Küche umgestaltet gekocht und gebacken. Das Kochen hat Spaß gemacht (besonders das Pürieren) und das Gekochte tatsächlich geschmeckt. Es gab Möhrensuppe, wovon sogar Fiona einen ganzen Teller voll gegessen hat. Der Rest ist im Zip-Lock-Beutel in’s Tiefkühlfach gewandert. Von dem, was angeblich für 4 Personen sein sollte, hätte ich eine Großfamilie satt kriegen können. Wenn auf Kartoffelpüree die Angabe „für 3 Personen“ steht, kommt nach dem Anrühren ein voller Teller Kohlehydratmansche dabei heraus. Was die anderen 2 Personen essen sollten, ist mir ein Rätsel. Ist wie mit den Kleidergrößen im Laden. Wer bei Pimkie eine M kauft und sich wundert, dass das Shirt direkt nach dem Kauf in den Besitz des 1,10m-großen Nachwuchses mit Alter im einstelligen Bereich überwandert, ist selber schuld 😉
Im Kinder-Backbuch von der Sendung mit der Maus sind die Rezepte mit Schwierigkeitsstufen versehen. Wir machten uns nachmittags an den Napfkuchen mit Kirschen, der auf dem Bild sehr lecker aussah und mit einem (von drei) blauen Elefanten gekennzeichnet war. Was dabei heraus kam, war eine mittelschwere Katastrophe. War es die Backzeit? War es die unmögliche Sonnenbackform? Waren es die Bäcker? Man weiß es nicht. Ergebnis des Ganzen war jedenfalls eine nasse Kirsch-Teigmischung, die beim Umdrehen besser hätte in den Mülleimer statt aufs Blech stürzen sollen. Erst hat es Fiona geschmeckt, doch dann hat sie sich versehentlich auf das kleine Brett gesetzt, auf dem noch ein Rest Kuchen war ^^ Und ich wunderte mich noch, warum sie beim Backen plötzlich sagte: „Mama, der Teig ist räudig!“. Jetzt wundert mich das nicht mehr, jetzt weiß ich es, haha.

Außerdem haben wir die Wummelkiste zum Thema „Geschicklichkeit“ vom vergangenen Monat um ein Bastelprojekt erleichtert. Bunte Strohhalme sollten auf ein vorgezeichnetes Labyrinth geklebt werden, durch das dann der an einer Styroporkugel mit Magnet befestigte Wummel durchfahren musste. Zuerst galt Nonos Faszination ausschließlich dem Prinzip „Magnete“. „Guck mal, die kleben fest!“ Als ich ihr zeigen wollte, wie das Spiel funktioniert, wurde sie richtig wütend und schimpfte, dass ich ihr nicht die Magnete wegnehmen dürfe. Nach Magneteroberung meinerseits und einmaliger Vorführung des verirrten Wummels war die Neugier, wie das Ding von Geisterhand durch das Labyrinth fährt, doch größer. Auf Trial und Error folgte nach einer Viertelstunde ein zügig und sicher geführter Wummel, der innerhalb von Sekunden (zwar mit kleinen Umwegen, aber der Weg ist ja bekanntlich das Ziel ^^) von Start bis Ende schwebte und dort mit den Worten: „Jaaa, ich hab gewonnen!“ begrüßt wurde.

Im Kinderzimmer haben wir uns heute Vormittag Decken, Stühle und ein paar schwere Bücher geschnappt und zum ersten Mal eine echte Höhle gebaut. Zu meiner (Kinder-)Zeit sahen Höhlen irgendwie anders aus; größer, geräumiger und irgendwie höhliger. Vielleicht, weil mein Schreibtisch höher war oder das Zimmer höhlenarchitektonisch besser eingerichtet… Bei Fionas hätte ich mir allein beim Betreten schon 3x den Kopf an der Höhlenwand angeschlagen. Als ich sie (die Höhle, nicht Fiona) abends wegen Deckennotstand deinstallieren musste, wurde mir gleich versichert, dass wir morgen wieder eine bauen. Höhlenbewohner waren neben dem Kind Kermit-der-Frosch in Kissenform, der Simpson-Donut ebenfalls in Kissenform, eine Horde wilder Plastiktiere, Liemhasi und ein pinker Kinderlabello. Ich war das Gespenst, musste draußen warten und jedes Mal „huuuuuh“ sagen, wenn sie ihren Kopf rausstreckte. Habe dabei über einen Job in der Geisterbahn nachgedacht. Huuuuh! *kreisch*

Gestern, am Sonntag, sind wir kurzentschlossen zum ersten Mal zusammen im Kino gewesen. Denn wer jetzt ohne Windel unterwegs ist, der ist so groß, dass er auch schon in’s Kino gehen kann. „Eis Äits Vier“ – ein großer, roter Kinosessel, eine ganze Tüte Popcorn und Scrat, Manni, Diego und Sid auf der Leinwand. Bis auf einen kurzen Kloaussetzer hat sie den ganzen Film aufmerksam geguckt, an den witzigen Stellen laut gelacht und ernste Szenen leise in mein Ohr kommentiert: „Da bricht alles zusammen, oh je!“ Highlight war zweifelsfrei die gebisslose Oma von Sid: „Wenn die sich jetzt knutschen, kotz ich!“ Könnte ein ähnlicher Aufhängercharakter werden wie der ewig suchende Scrat mit seiner Nuss (der natürlich auch wieder vertreten ist und gleich zu Beginn des Films die wahre Geschichte der Plattentektonik an’s Licht bringt). Ein herrlicher Film mit Höhen und Tiefen, ein paar Tränchen für dicht-am-Wasser-Gebaute und originellen, neuen Gags am laufenden Band. Wer ihn noch nicht gesehen hat – unbedingt angucken!
Das einzig Nervige war der Junge in der Reihe hinter uns, der jede Schlüsselszene ein paar Sekunden vorher verriet, weil er den Film scheinbar zum wiederholten Male schaute…

Als meine Eltern kurz nach der Wende in England bei einer Gastfamilie waren, wurden sie Zeuge eines Gespräches zwischen Mutter und Tochter. Die Tochter sagte sinngemäß, dass sie nicht mit ihren Kuscheltieren spielen möchte und die Mutter antwortete unbeeindruckt: „Try to make new friends with them!“
Diese zum geflügelten Satz gewordene Anweisung schrieben auch wir uns am Wochenende auf die Fahne (hahaha, die Fahne…guckt unbedingt Ice Age 4 😉 und probierten aus, ob und wie die verschiedenen Spielsysteme miteinander kompatibel sind. Plötzlich fuhr Captain Barnius im Kittymobil den Löwen spazieren, Giraffe, Leopard & Co vergnügten sich im bunten Lego-Stall, Evi Love hob mit dem Bagger eine Baugrube aus und der Elefant gab im Oktopod die Anweisung zur Öffnung der Okto-Luke. Mit der Lego-Bahn durften die wilden Tiere später auch noch fahren, nur, dass sich Giraffe und Elefant jedes Mal an der Eisenbahnbrücke Hälse und Rüssel verletzten und manchmal sogar den fahrenden Zug auf direktestem Wege verließen. War ein verregneter, aber absolut spaßiger Morgen mit „new friends“ (die derzeit übrigens gerade ALLE mit Fiona im Bett schlafen, in MEINEM…)!

Last but not least wurde unsere nagelneue HABA Charlotte (aka. Lucy) bespielt. Beim Blog-Geburtstagsgewinnspiel von Löckchenzauber hat unser Gedicht (click) tatsächlich den ersten Preis belegt und als wir aus dem Urlaub nach Hause kamen, wartete schon ein großes Paket auf die Prinzessin. Die Puppe wurde sofort geknutscht, auf Windel untersucht (Fehlanzeige, puuuh!), mitgenommen und ist seitdem bei den meisten Tätigkeiten dabei. Gut, dass der Mensch zwei Arme hat – wenn jetzt neben Puppe und Hase noch ein weiterer Liebling dazu kommt, bekommen wir ein Problem. Recht bald sagte Nono über Charlotte, die die ersten zwei Tage auch wirklich Charlotte hieß: „Mama, kannst du bitte meine Lucy halten?“. Lucy heißt meine „Arbeitspuppe“ für die musikalische Früherziehung im Kindergarten. Sie ist nicht von HABA, hat aber ebenfalls rote lange Haare und ein süßes Gesicht. Da die für Nono zu Hause Tabu ist, hat sie jetzt eben ihre eigene Lucy-Charlotte 🙂
An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an Julia von Löckchenzauber! Wer im Blogger-www noch nie über ihre Seite gestolpert ist, sollte das unbedingt nachholen. Viele kreative Ideen, Designtipps, Fotowettbewerbe und mehr –> hier geht’s lang.

So, jetzt ist der Montag gleich vorbei und die 7 Sachen vom WE sind schon fast „verjährt“.
Husch, husch, in’s Körbchen, zu den wilden Tieren 😉 Gute Nacht!

Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

10 Kommentare zu „7 Sachen“

  1. Na da wart ihr ja fleißig! 🙂
    Ich müsste auch mal wieder was backen, das denk ich mir erst recht, wann immer ich von Backerlebnissen anderer lese…

    Oh aufregend, der erste Kinobesuch. 🙂
    Ich glaub, meine halbe Klasse hat auch schon Ice Age 4 geguckt, die Wochenenderzählung am Montag glich mehr einer Kino-Rezensions-Runde… 😉

    Gefällt mir

  2. Hi,

    Mensch, da habt ihr ja eine Menge erlebt. Am besten finde ich die RIESEN-Popcorntüte bei der kleinen Lady 🙂

    Und die Puppe hätte ich auch gern gewonne, weil meien Maus ja sogar Charlotte heißt…also meine kleine Maus 🙂 Viel Spaß damit!

    Hast du eigentlich schon bei meinem Steiff-Seestern-Wettbewerb teilgenommen?

    LG Mari

    Gefällt mir

  3. Der Witz ist – es war eine KLEINE Tüte Popcorn! Wenn wir daran schon 2 Std lang zu zweit genascht haben, wie schaffen andere einen XXL-Eimer in der Zeit…? Gewinnspiel hab ich noch gar nicht gesehen! Komme gleich mal gucken.

    Gefällt mir

  4. Hey, ich bin gestern über deinen Blog gestolpert und direkt mal hier geblieben 🙂 Hab mir einige deiner Posts durchgelesen und finde deinen Blog total schön!
    Liebe Grüße, Katie

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s