Love is all around

Kennt ihr das? Ihr setzt euch an den Computer mit vielen Ideen für einen neuen Blogpost im Kopf, dann scrollt ihr „kurz“ die Bloggerliste durch, stoßt auf gefühlte 1000 Posts von anderen, die euch interessieren, und wenn ihr dann in eurem Blog auf „schreiben“ clickt, wisst ihr gar nicht mehr, was ihr loswerden wolltet ^^
Vor lauter genähten Hosen, Spielplatztagen und leckeren Rezepten weiß ich jetzt gar nicht mehr, was ich eigentlich wollte.

Aber da in den 1000 Beiträgen der anderen auch die Mai-Vorschau von Luzia Pimpinellas „Beauty is where you find it“ dabei war, ist es mir wieder eingefallen.
Das Motto dieser Woche lautet „Love is all around“. Auf meinem Schreibtisch steht jeden Monat ein kleiner Notizzettel, auf dem ich die aktuellen Monatsmottos (-motten? haha) notiert habe. Immer, wenn ich „Love is all around“ lese, fängt es in meinem Kopf an zu singen:
„I feel it in my fingers, I feel it in my toes *la la la la la* The love, that’s all around me and so the feeling grows. It’s written on the wind, it’s everywhere I go. So if you really love me, come on and let it show!…….“

Ich hätte euch zu gerne unsere Vögel gezeigt: nicht die hinter der Stirn und auch keine Käfigbewohner, sondern die, die sich scheinbar in unserer Dachrinne häuslich eingerichtet haben. War es das Vogelfutterhäuschen, das wir völlig verplant erst in den letzten Zügen des Winters an den Balkon gehängt haben, was sie zum Verweilen einlud…? Wer weiß. Jedenfalls vögelt es in unserer Dachrinne munter vor sich hin und wenn man nicht rechtzeitig den Kopf einzieht, kann schon mal so’n gefiederter Sturzflugpilot nur Zentimeter über dem eigenen Kopf vorbeischrammen. Allerdings bekommt man die flinken Flieger so schlecht vor die Kamera. Wenn doch, dann sehen Bilder mit Vogel immer aus wie Bilder vom blauen Himmel mit Fleck auf der Linse…
Das Vogel-Repertoire an Frühlingsliedern ist scheinbar unerschöpflich und so zwitschert es also tagein tagaus fröhlich von unserem Dach. Nicht nur, weil laut meiner Tochter die Mehrzahl von „Vogel“ ein unanständiges Verb mit gleichem Wortstamm ist, sind sie für mich ein eindeutiges Zeichen vom Frühling und von der Love, that’s all around….

Eine weitere Möglichkeit wäre einfach ein Foto unseres Aquariums. Ob das tatsächlich Love oder doch eher fischige Langeweile ist, sei dahin gestellt. Jedenfalls wurden aus anfänglichen 5 orangeroten Mickeymouse-Platys innerhalb von 2 Monaten sagenhafte 24 Stück, wenn ich richtig gezählt habe…Love is all around ^^

Ach ja, mit Fischen ist es auf Bildern wie mit Vögeln…

Da beides aber keine wirklich zufriedenstellenden Ergebnisse bot, habe ich mich für euch ein bisschen im Kinderzimmer umgesehen und musste feststellen: Love is all around!
Lauter glückliche Felltiere: von Mama-Papa-Kind-Kostellationen über Zwillinge, Alleinerziehende ohne Mund („weil sie mit dem Herzen sprechen“…im wahren Leben mit 2 Kindern? Haha…) bis hin zu wahren Patchwork-Großfamilien.

Als Fiona letztens partout nicht schlafen wollte, erzählte ich ihr, der Liemhasi (Bild: 1.v.l.) sei soooo müde von dem anstrengenden Tag und wolle vielleicht ein Schlaflied von ihr hören. Während ich aus dem Zimmer ging, hörte ich aus dem Bett ein ganz leises: „Pink, pink, pink sind alle meine Kleider…“ ^^

Weil heute in Berlin unglaubliche 26°C erwartet werden und wir derzeit schon bei 24 angekommen sind, geht’s jetzt raus an die frische Luft, ein bisschen Sonne genießen, Sandkasten umgraben, Rutsche besteigen, neuen Grill einweihen und das heißgeliebte Trampolin bespringen. Gehabt euch wohl und heißt das sommerliche Wochenende willkommen!

Anmeldungen für Trampolin-Besuche sind bitte schriftlich beim Seitenbetreiber einzureichen 😉
Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

6 Kommentare zu „Love is all around“

  1. Oh, Fiona ist sehr überzeugend, wenn sie sagt: „Jetzt bist Du dran“… „Jetzt bin ich dran“, auf jeden Fall hat es mit den (v)Erwachsenen Mitspringern so gut geklappt!
    Ich melde mich für Walpurgis an;)

    Gefällt mir

  2. Wunderbar 🙂 Ich glaube, ich lebte bisher in der Vorstellung, alle Berliner wohnen in einer kleinen Wohnung und haben im besten Fall einen kleinen Balkon, Garten in Kombi mit Berlin war gar nicht in meinem Kopf – es grüßt das Landei 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s