7 Sachen

Für die Lesefaulen gibt es heute mal (fast) nur was zum Gucken bei uns. Das Kind hat nämlich Schmetterlinge gebacken und das jedem, der es hören oder auch nicht hören wollte, unter die Nase gerieben. Der kleine Zuckerbäcker hätte sich anfangs wohl auch mit der Flasche bunter Streusel begnügt, aber irgendwann wurde der Mixer doch interessanter. Sie hat gemehlt, gemixt, gekostet, gelöffelt und über die wachsenden, goldbraunen Berge im Backofen gestaunt (mein Lieblingsbild). Als ich sie fragte, ob sie weiß, was mit dem Essen passiert, wenn es in ihrem Bauch ist, antwortete sie trocken: „Das geht spazieren!“ Bilder gibt’s weiter unten. Doch erstmal zum Post-Titel:
das Konzept der 7 Sachen (von Fr.Liebe) besteht eigentlich darin, immer sonntags Fotos von 7 Sachen zu zeigen, für die man an dem Tag seine Hände benutzt hat, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden.
Ich wandle das heute ein bisschen ab und zeige euch, was wir dieses Wochenende gemacht haben. Die Hände haben wir dafür benutzt und wenn’s nur zum Kamerahalten war ^^

In weiser Voraussicht habe ich schon am Freitag, als noch nicht soo superschönes Wetter war, Grillfleisch und diverses Zubehör eingekauft. Und hätte es Samstag geregnet, wir hätten trotzdem gegrillt. Das gehört sich am letzten Ferienwochenende einfach so. Aus. Nur die Harten komm’n in’n Garten. Glücklicherweise lachte am Morgen die Sonne durch die Rollladenschlitze und dem Draußensitzen zum Essen stand nichts mehr im Wege. Yippie! Als ich für letztes Zubehör am Grilltag noch mal kurz zu REWE gefahren bin (am Blumenstand ein Schild: „Blätter, die die Welt bedeuten“ – haha), war das Regal mit dem Grillfleisch wieder mal leergefegt. Vor nicht allzu langer Zeit stand ich nämlich schon mal davor und guckte, wie ein Schwein in’s Uhrwerk. Nix gab’s. Nicht mal mehr normales Putenfleisch oder so. Niente. Neben Schwager und Nichte kamen dann noch spontan unsere Freunde vorbei und so wurde es ein entspannter und witziger Nachmittag in der Sonne. Das Schaukelkind, was jedesmal laut „oops“ rief und lachte, wenn es mit den Füßen den Strauch berührte, war übrigens nur unter größeren Anstrengungen aus dem Babyschaukelgestell zu befreien. Zeit für was Neues, time to change. Oops!
Also, was haben wir neben dem Gemeinschafts-Grillen nun gemacht?

…uns über einen korpulenten, gelb-schwarz gestreiften Gast (nein, ich meine nicht Guido Westerwelle ^^) und über einen Eisberg im Tiefkühlfach gewundert…

…Flutschfinger gegessen und mit der Gestaltungsseite im Freundebuch das getan, was der Name uns vorschlägt…

…das kleine Körbchen mit Mamas Arbeitstieren (Fingerpuppen für den Babykurs) „ges-nappt“ und ausgekippt und Mamas Hose bespritzt….die hat nämlich mit einer kleinen Vorahnung absichtlich trotz Frühlingswetter nicht die weiße Hose angezogen, weil sie zu einem 14-Tage-alten Baby angucken gefahren ist (man, wie klein! unfassbar). Hinterher war es dann das eigene Kind und nicht das fremde. Naja, spit happens ^^

Unglaublich leckere Butterfly-Cupcakes gebacken und verkostet 🙂 Über das Rezept bin ich bei Tatii gestolpert. Kind hatte großen Spaß und Mutter viel Abwasch und viel Staubsauger. Krümelige Angelegenheit, aber sehr süß (huch, zweideutig 😉

Ich weiß, sind schon 7, aber den Sonnenuntergang, bzw. das Lichtspiel, was er auf die Gardinen im Wohnzimmer gezaubert hat, möchte ich euch nicht vorenthalten:

So, jetzt muss ich mich langsam wieder irgendwie an einen normalen Schlafrhythmus gewöhnen, habe ich doch die letzten 6 Abende/Nächte arbeitend an Laptop und Klavier verbracht, als Nono im Bett war. Dieses Arbeiten wurde zu einem regelrechten Reinsteigern angesichts der vielen, freien Ferienzeit und einem morgens-netten Kind, was alleine ruhig spielt, bis ich wach werde oder selber lange schläft. (Heute hat’s ihr gereicht. Holt sich einfach ihren Schreibtischstuhl, klettert rauf, macht im Schlafzimmer das Licht an und ruft: „Aufs-tehn!“ Na warte, Kind, das mach ich nächstens bei dir auch 😉 Da der Schlaf der letzten Nacht bei mir aber erst gegen 3 Uhr früh begonnen hat, war ich dementsprechend gerädert um 9. Aber das waren absolut produktive Ferien: ich habe viel geschafft, viel vorbereitet für die nächsten Wochen, viel Musik und viele Texte geschrieben. Jetzt ist es Dreiviertel 1 und ich verabschiede mich in’s Bett (in dem ich aus Gewohnheit sicher bis mindestens halb 2 wach liegen werde, weil der Kopf weiter denkt auch wenn er schon im Off-Modus sein sollte…)
So schön wie Ferien sind, freue ich mich jetzt aber auch wieder auf das Unterrichten, das Proben und auf hoffentlich motivierte, ausgeruhte Schüler 🙂
Gut’s Nächtle.

Advertisements

Autor: Mama 2.0

stoffverliebte 2fach-Mama, Berlinerin, iphoneaddict, Musikpädagogin. Liebt buntes Klebeband, geistige Herausforderungen und hat sich den Blick für das Schöne bewahrt. Happiness is not a destination, it is a way of life. Glas ist halbvoll und so, wa?

13 Kommentare zu „7 Sachen“

  1. Hi Viv,
    sehr schöner Artikel 🙂 Da hattet ihr ja richtig Spaß in den Ferien! Ich freue mich auch immer auf die ersten Stunden nach den Ferien – nur schade, dass dieses Flair nach einer Woche schon wieder verflogen ist…
    Viel Freude beim Arbeiten 😉
    Herzlichst Sabrina

    Gefällt mir

  2. Oh, den Freundebuchclown finde ich ja schön! Ich glaub sowas werd ich mit der Tochter bei der nächsten Freundebuchaktion auch mal machen, für KiGabücher ist das prima!
    A Propos Tochter, mein Töchterlein heisst übrigens genau wie Deines, wie ich eben erfreut festgestellt habe 🙂 Und sie nannte sich in dem Alter selber immer Nona 😀 Mein Töchterlein ist übrigens nach dem Film benannt: http://www.youtube.com/watch?v=OoJgM-7jj2k 🙂 Kennst Du den?
    Liebe Grüße
    Katha

    Gefällt mir

  3. Ja, verboten gut! Ich habe mir extra dafür ein Muffin-Backblech oder wie man sowas nennt gekauft. Wird jetzt also öfter welche geben. Endlich einen Grund gefunden ^^

    Gefällt mir

  4. Lustig, bei uns macht eigentlich alles mein Mann. Aber der war grad nicht „zur Hand“. Habe letztens gelesen: „If women think they aren't meant to cook, then why do they have eggs and milk inside them?“ haha ^^

    Gefällt mir

  5. Wegen des zu befürchtenden Grillfleisch-Mangels hat eine Tankstelle bei uns in der Nähe in den Sommermonaten eine Grillfleisch-Theke aufgemacht. Eine Riesen-Idee: 24 Stunden, 7 Tage die Woche eingelegte Holzfällersteaks und Käsekrainer. Ich hab's gesehen und war spontan beruhigt… Die Welt ist gut!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s